Radfahren schützt doppelt vor einer Corona-Infektion

In Zeiten von Corona gilt es Abstand zueinander zu halten, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen. Im Verkehr gelingt das am besten mit Auto und Fahrrad.

Wer – wie Gesundheitsminister Jens Spahn rät – auf öffentliche Verkehrsmittel verzichtet, senkt das Ansteckungsrisiko, weil das Coronavirus hauptsächlich über Tröpfcheninfektion auf kurze Distanz übertragen wird. Dadurch, dass Radfahrer automatisch Abstand halten, schätzen Experten, dass das Infektionsrisiko beim Fahrradfahren „gegen Null“ geht. Außerdem ist die Gefahr, sich durch das Berühren von Oberflächen anzustecken, beim Radeln deutlich geringer als in Bus und Bahn.

Das Fahrradfahren schützt sogar doppelt vor einer Infektion: Es kann zusätzlich vorbeugend wirken.

Weitere Informationen erhalten Sie in dem auf www.spiegel.de erschienenen Artikel „Warum Radfahren gleich doppelt schützt“:

https://www.spiegel.de/auto/corona-krise-warum-fahrradfahren-gleich-doppelt-schuetzt-a-46196d09-4aa4-4041-97e3-1fd1ff094c3f