Fahrraddiebstahl – was tun ?

Fahrraddiebstahl

Fahrraddiebstahl – was tun ?

Das nagelneue Mountainbike für 3.000 Euro, technisch auf dem neuesten Stand und mit allen Raffinessen ausgestattet. Einfach weg.

„Zum Glück sind es immer nur die anderen, denen so etwas passiert. Und es wird wohl auch deren eigene Schuld gewesen sein, wenn das Fahrrad plötzlich weg ist, oder?“ Diesen Gedanken hatte wohl schon ein jeder von uns, klammheimlich.

Und dann ist er da, der Moment der Ernüchterung: Plötzlich ist es nicht das Fahrrad der anderen, das weg ist, sondern das eigene. Der Hals wird eng, eine schwindelige Hitze steigt in den Kopf und die Gedanken rasen. Es war doch nur ein kurzer Stopp beim Bäcker, um einen Snack für die Mittagspause zu kaufen…

Schutz vor Fahrraddiebstahl: Ohne Schloss geht gar nichts

335.000 Fahrräder wurden im Jahr 2015 gestohlen, davon 88 pro Tag allein in Berlin. Zum Glück lässt sich die Wahrscheinlichkeit des Fahrraddiebstahls reduzieren – mit dem richtigen Schloss. Als aufbruchsicher gilt ein Schloss, wenn es mehr als drei Minuten lang gewaltsamen Knackversuchen standhält, so der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Clubs (ADFC). Dauert es länger, bekommen meistens auch professionelle Fahrraddiebe Angst, erwischt zu werden.

Entscheidend ist die Qualität des Schlosses, aber auch die Art der Befestigung muss stimmen:

„Grundvoraussetzung dafür, dass sich ein Fahrraddieb überhaupt länger mit dem Öffnen eines Schlosses beschäftigen muss, ist ein korrekt angeschlossenes Rad, das nicht einfach weggetragen werden kann“, so Roland Huhn, Leiter Verkehr und Technik des ADFC-Bundesverbandes in der Mitgliederzeitung Radwelt.

Rahmenschlösser reichen demnach als alleinige Diebstahlsicherung nicht aus – als Wegfahrsperre haben sie aber durchaus ihre Berechtigung.

Skunk Lock: Hier bricht nicht nur das Schloss

Fünf bis zehn Prozent des Fahrrad-Neupreises sollte dem Besitzer ein guter Diebstahlschutz wert sein, dabei gelten Bügelschlösser als die sicherste Variante. Einen informativen Überblick über die verschiedenen Schlossarten und deren Funktionsweise hat der ADFC auf seiner Website zusammengefasst. Stolze 119 US-Dollar kostet der neue Diebstahlschutz „Skunk Lock“, ein Crowdfunding-Projekt aus den USA. Und der Name ist Programm: Das „Stinktier-Schloss“ aus Kohlenstoffstahl ist mit einem übelriechenden Gas gefüllt. Versucht ein Dieb, das Schloss aufzusägen, tritt an der Stelle des Einschnitts Brechgas aus. Was darauf folgt, kann sich jeder vorstellen. Und für den Fall, dass jemand versucht, stattdessen das Zylinderschloss zu knacken: Dieses ist laut Projektmacher Daniel Idzkowski so konstruiert, dass Diebe eine gute halbe Stunde für den Knackversuch bräuchten.

Checkliste gegen Fahrraddiebstahl

Aber nicht nur Gelegenheit macht Diebe, sondern auch die Möglichkeit, den Fahrradklau gezielt zu planen. Beachten Sie deshalb auch folgende Punkte:

  • Befestigen Sie das Schloss nicht nur am Fahrrad, sondern gleichzeitig mit Vorder- und Hinterrad an einem fest verankerten Gegenstand. So kann das Rad nicht einfach weggetragen werden.
  • Diebe wissen um die Vorteile unbeobachteter Nischen. Stellen Sie Ihr Rad deshalb nur an gut frequentierten Plätzen ab.
  • Versehen Sie Ihr Rad mit individuellen Merkmalen. Unverwechselbare Fahrräder schützen vor Diebstahl, denn der Dieb wird sie schlechter los.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Fahrrad-Codierung, sofern an Ihrem Wohnort angeboten.
  • Notieren Sie Rahmennummer, Fabrikat und besondere Merkmale in einem Fahrradpass. Den gibt’s unter anderem bei der Polizei.
  • Wechseln Sie Ihren regelmäßigen Parkort. So erschweren Sie Dieben die Möglichkeit, Ihr Fahrrad ungestört auszuspionieren.

Dienstrad von cbs: Neuwertersatz bei Fahrraddiebstahl

Aufatmen können Radfahrer, die auf einem Dienstrad von company bike solutions unterwegs sind. Wird das Fahrrad gestohlen, obwohl es mit einem handelsüblichen Schloss gegen ein Wegtragen gesichert war, erhält der Besitzer ein neues Fahrrad – unabhängig vom Zeitwert des gestohlenen Fahrrads. Darüber hinaus gibt es keine Nachtklausel, das Fahrrad ist rund um die Uhr vor Diebstahl geschützt. Abgewickelt wird der Ersatz ganz einfach und unbürokratisch über das Onlineportal von company bike solutions.

Gut zu wissen: Auch bei Fehlbedienungen und Stürzen greift die Versicherung von company bike solutions, und dank der Mobilitätsgarantie stehen auch im Schadenfall jederzeit Ersatz-Diensträder zur Verfügung.

No Comments

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website

Fahrradleasing – so leicht geht’s:

Was seit Jahren für Dienstwagen gilt, ist nun auch für Fahrräder möglich – Dank Gehaltsumwandlung und 1%-Regel.

Ihr Unternehmen stellt dem Mitarbeiter ein Company Bike seiner Wahl zur Verfügung. Der Mitarbeiter zahlt die monatliche Leasingrate über sein Bruttogehalt und versteuert nur 1% des UVPs seines Company Bikes als geldwerten Vorteil.

Individuelle Beratung