„2027 wird es sieben Millionen Dienstfahrräder geben“

„2027 wird es sieben Millionen Dienstfahrräder geben“

Interview mit Markus Maus. Erschienen in der Bike Bild 03/2017.

Markus Maus ist Marketing-Profi. Er kennt Kundenwünsche genau und weiß, wie er sie erfüllen kann. Jahrelang hat er als Geschäftsführer für Obi Merchandise und Rewards Arvato Services in Europa und Asien gearbeitet. 2012 hat er das Fahrradleasing-Unternehmen Company Bike Solutions gegründet.

Markus Maus- Geschäftsführer company bike solutions GmbH

Bike Bild: Herr Maus, warum haben Sie Company Bike Solutions gegründet?
In den vergangenen Jahrzehnten habe ich in großen Konzernen in Europa und Asien gearbeitet. Überall sitzen die Mitarbeiter den überwiegenden Teil des Tages. Viele von ihnen wollen sich zwar gerne mehr bewegen, aber dafür fehlt die Zeit. Gleichzeitig findet ein Wertewandel statt: Das Auto als Statussymbol verliert an Bedeutung und Radfahren wird modern. Da ich begeisterter Mountainbiker bin, war die Idee naheliegend: Mit Company Bikes Solutions verbinde ich zwei gesellschaftliche Trends und meine Leidenschaft.

Für Mountainbiker ist ein Dienstrad sicherlich attraktiv, aber gilt das auch für Nicht-Sportler und Geschäftsleute?
Sportliches Radfahren ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber das ist auch nicht mehr nötig. Mit Motor ist Radfahren selbst für Geschäftsleute im Anzug bequem möglich.

Wie war die Resonanz als sie 2012 Fahrradleasing starteten?
Wir gingen im Mai an den Start. Damals war die Reaktion der Unternehmen noch eher verhalten. Allerdings ist die Materie Fahrradleasing auch sehr komplex. Einen großen Schub brachte ein halbes Jahr später die finanzielle Gleichstellung von Dienstrad und Dienstwagen.

Was hat sich seitdem verändert?
Das Dienstrad-Prinzip ist ein Erfolgsmodell. Die Unternehmen punkten damit bei ihren Mitarbeitern. Es steht für Umweltschutz, Gesundheit und Spaß. Es ist eine win-win-Situation.

Inwiefern?
Das Dienstrad stärkt das Umwelt- und Sozialprestige eines Unternehmens. Für die Mitarbeiter ist es ein tolles Angebot, sie bekommen ihr Wunschrad, bewegen sich in der Regel mehr und haben Spaß mit dem Rad.

Die Deutschen besitzen 73 Millionen Fahrräder. Wie hoch wird der Anteil der Diensträder in zehn Jahren am Gesamtmarkt sein?
Das ist schwierig zu prognostizieren, da dies von einer Reihe von weiteren Faktoren wie etwa die steuerlichen Rahmenbedingungen oder die gesamtwirtschaftliche Situation abhängig ist. Ich gehe von zehn Prozent des Gesamtmarkts in 2027 aus.

Wie hoch ist zurzeit der Anteil in den Unternehmen mit denen Sie zusammenarbeiten?
Bei guter Vorbereitung und nach unserem Besuch mit der Fahrradflotte nutzen 15 bis 20 Prozent der Belegschaft das Angebot und leasen ein oder zwei Räder.

Wäre das Dienstrad-Leasing vor 15 Jahren auch so erfolgreich gewesen?
Sicherlich nicht. Die technische Entwicklung ist seitdem enorm. Die Motoren der E-Bikes sind inzwischen sehr leise und die Räder werden immer leichter. Die Käufer können schicke unauffällige Designs wählen oder sportliche E-Mountainbikes. Das Angebot ist in den vergangenen Jahren sehr attraktiv geworden.

Was für Räder leasen die Kunden bei Ihnen?
Alles was der Markt bereithält, vom Rennrad übers Lastenrad bis zum Tandem.
Ein Mitarbeiter hat beispielsweise für sich und seine Tochter ein Tandem bestellt, weil sie seit Geburt blind ist. Ihr Traum war es, Radfahren zu können. Über das Leasing-Angebot wurde der Wunsch wahr.

company bike solutions in der Bike Bild 03/2017

No Comments

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website

Fahrradleasing – so leicht geht’s:

Was seit Jahren für Dienstwagen gilt, ist nun auch für Fahrräder möglich – Dank Gehaltsumwandlung und 1%-Regel.

Ihr Unternehmen stellt dem Mitarbeiter ein Company Bike seiner Wahl zur Verfügung. Der Mitarbeiter zahlt die monatliche Leasingrate über sein Bruttogehalt und versteuert nur 1% des UVPs seines Company Bikes als geldwerten Vorteil.

Individuelle Beratung